Kontakt:

 

Gabi Bäcker

Tel. 02333-80222

 

E-Mail: g.b.pucky4@t-online.de

 

 Unsere Notfellchen!!!        

SANDY... sein Herrchen ist verstorben

geb. 2011, 58 cm

Sandy ist ein 7 jähriger Traum von einem Labrador.

Leider ist sein Herrchen verstorben und nun verliert er sein Zuhause, da es niemanden gibt der sich seiner annehmen kann.

Sandy ist ein sehr gut sozialisierter Rüde, menschenbezogen, verträglich mit allen Artgenossen und Katzen liebt er.

Im Haus ist er ruhig, liebt Spaziergänge mit seinen Menschen.

Sandy hat nicht mehr viel Zeit. Wenn für ihn nicht ganz schnell ein neues Zuhause gefunden wird dann muss er in den Shelter und das wollen und müssen wir unbedingt verhindern.

Wer hat ein Herz und gibt einem Labrador im besten Alter ein Zuhause. 

LOUKAS... wer hat ein Herz für einen blinden Hund

geb. 2017, 45 cm,12 kg, ~kastriert~

Loukas ist ca. 1.5 Jahre jung und blind wie unsere Debbie und unser Anton.
Er ist ein ganz süßer Hund, der allen Menschen vertraut, was erstaunlich ist, weil blinde Hunde eher schüchtern sind und leicht verängstigt.
Loukas braucht Zeit sich an andere Hunde zu gewöhnen und es ist besser ohne andere Hunde in der Familie.
Aber er ist der perfekte Hund für ältere Menschen, da er gut an der Leine geht, sanft und ruhig im Haus ist.
Wer möchte Loukas helfen, für ihn sorgen und ihm ein gemütliches Heim geben?

ANTON... seine Augen sollen wieder strahlen!! 

geb. 2014, 48 cm, ~kastriert~ 

Anton wurde Ende letzten Jahres gefunden, hatte kaum Fell, war total abgemagert, hatte Hautverletzungen und war blind.
Er hatte Leishmaniose und Ehrlichiose und ist auf beides erfolgreich therapiert.

Sein Titer der LM ist nur noch bei 1/400 und wird hoffentlich weiter sinken.
Er ist zusammen mit seiner blinden Freundin Debby, die auch ein Zuhause sucht, Anton ist mit den meisten Hunden sehr freundlich.
Katzen mag er nicht so gern. Er liebt menschliche Gesellschaft und kann sogar wieder schemenhaft sehen.
Alle seine äusserlichen Wunden sind lange verheilt und sein Fell ist wieder gewachsen.
Sein absolutes Highlight ist „Dauerkuscheln“.... die Schnauze unter der Armbeuge gekuschelt gibt er niedliche Grunzgeräusche von sich vor Zufriedenheit.
Was er jetzt braucht, sind seine Menschen....

DEBBY... unsere blinde Hündin

geb. Februar 2017, 52 cm

Debby ist momentan mit einem Gewicht von ca. 10 kg sehr mager. Leider wissen wir nicht viel über sie.

Sie wurde in einem Ort am Meer gefunden, wo sich im Sommer viele Touristen aufhalten. Diese sind aufmerksam geworden, weil Debby von Hunden und Katzen attackiert wurde und versucht hat, sich hinter einem umgefallenen Tisch zu verstecken. Da haben sich nette Menschen ein Herz gefasst und sie zum Tierarzt gebracht, wo sie nicht bleiben kann.
 

 

Gibt es auch für Max eine Chance? 

geb. ca. 2010, 54 cm, ~kastriert~

Max ist einer von den Hunden, die einfach ausgesetzt wurden. Jarka fand ihn in einem erbärmlichen Zustand, schreiend vor Schmerzen und unendlich traurig das man ihn einfach allein gelassen hatte.

Jarka hat ihn erstmal notversorgen laßen und er bekam ein Schmerzmittel.

Unsere Tierärzte habe dann festgestellt, dass seine Ohren ganz schlimm entzündet waren, die Schmerzen mußten unerträglich gewesen sein.

Inzwischen wurde Max operiert und seine Ohren sind soweit wieder in Ordnung

 

Max war eine Woche in der Tierklinik und ein vorbildlicher Patient.

Was uns nun noch große Sorgen macht sind seine Augen, Max hat keine Wimpern und so sind die Augen praktisch ungeschützt und müßen ständig gereinigt werden.

Leider wurde auch Leishmaniose in der Klinik festgestellt, die gerade mit Erfolg behandelt wird.

 

Die Geschichte von Max ist mehr als traurig und es ist gut das Hunde nicht mit ihrem Schicksal hadern, denn Max ist trotz alledem ein fröhlicher, geselliger, lieber Kerl, der jetzt in einem Gehege mit noch anderen Hunden harmonisch zusammen lebt.

Er genießt die wenigen Augenblicke, in der er seine geliebten Streicheleinheiten bekommt und auch die kleinen Spaziergänge liebt er über alles.

 

Wir möchten Max so gerne nach Deutschland holen um seine Augen medizinisch versorgen zu laßen, dazu brauchen wir Ihre Hilfe, denn uns fehlen einfach die Mittel und auch eine fachmännische Diagnose.

Tierschutz bedeutet kämpfen und das wollen wir für Max!!

 

Wenn Sie diese Geschichte berührt hat und Sie unserem Max ein festes Zuhause schenken möchten, oder finanzielle Hilfe bieten können, so würden wir uns sehr freuen, wenn er in seiner zweiten Lebenshälfte endlich ein fürsorgliches und liebevolles Zuhause bekommt.

 

 

UPDATE:

 

Max konnte inzwischen mit Erfolg an den Augen operiert werden.
Dank einer tierlieben Familie aus Bergkamen war das möglich, sie übernahm die Kosten für die OP. Nochmal ganz lieben Dank!
 

Wir freuen uns so sehr für Max und hoffen das er bald eine Familie für immer bekommt, denn dann wäre sein Glück perfekt.

                                        Max 3 Wochen nach der OP